Fernwärme

Auch wenn der einzelne Fernwärmekunde eine relative schwache Stellung gegenüber dem Fernwärmeanbieter hat, gibt es für dich als Fernwärmekunden einen gewissen Schutz.

Dein Schutz als Fernwärmekunde

  • Wenn der Fernwärmeanbieter die Vertragsbedingungen zu deinem Nachteil verändern will, muss der Anbieter dich spätestens zwei Monate, bevor die neuen Bedingungen gelten sollen, darüber informieren.
  • Der Fernwärmeanbieter muss auch begründen, warum z. B. eine Preiserhöhung angemessen ist.
  • Wenn der Fernwärmeanbieter z. B. den Preis erhöhen will, hast du das Recht, eine Verhandlung zu verlangen.
  • Wenn du dich mit dem Anbieter nicht einigen kannst, muss dir der Fernwärmeanbieter mündlich oder schriftlich mitteilen, dass die Verhandlung abgeschlossen ist und was der Grund dafür ist, dass keine Vereinbarung getroffen werden konnte.
  • Du hast dann die Möglichkeit, bei dem Fernwärmeamt – Fjärrvärmenämnden –  um Vermittlung zu ersuchen. Dein Ersuchen um Vermittlung muss innerhalb von drei Wochen ab dem Tag, an dem die Verhandlung beendet worden ist, beim Fernwärmeamt eingegangen sein.
  • Wenn dich der Fernwärmeanbieter nicht über geänderte Vertragsbedingungen informiert hat, hat der Anbieter kein Recht, die neuen Vertragsbedingungen anzuwenden. Der Anbieter hat auch kein Recht, die neuen Bedingungen vor Ablauf einer dreiwöchigen Frist nach der Beednigung der Verhandlung oder der Vermittlung anzuwenden.
  • Du kannst deinen Fernwärmevertrag kostenlos kündigen. Die normale Kündigungsfrist beträgt drei Monate. Wende dich an deinen Fernwärmeanbieter, wenn du den Vertrag kündigen möchtest.

Verbraucherschutz bei Fernwärmeausfall

Damit der Fernwärmeanbieter die Fernwärme zu deiner Wohnung oder deinen Räumlichkeiten abschalten kann, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein.

Der Fernwärmeanbieter hat das Recht, deine Fernwärme abzuschalten, wenn du als Verbraucher deine vertraglichen Pflichten vernachlässigt hast, z. B. wenn du deine Rechnungen für die Fernwärme nicht beglichen hast.